Parkett wächst nach

In Europa sind ca. 40 % der Bodenfläche mit Wäldern bedeckt, wobei jährlich ein geringer Zuwachs zu verzeichnen ist. Der Wald bietet einer Vielzahl von Arten einen Lebensraum, so ist dieser auch für uns Menschen ein Ort von grosser Bedeutung.
In diesem magischen Umfeld wächst der Rohstoff für Parkett. Holz ist einer der wenigen nachwachsenden Rohstoffe und kann somit nachhaltig genutzt werden. Aktuell wird in der Schweiz sowie auch in Europa weniger Holz geerntet als in den Wäldern nachwächst. Holz ist ein CO2-neutraler Baustoff und umweltschonend. Durch die Photosynthese entzieht der Baum der Luft Kohlenstoffdioxid, welches entscheidend zur Klimaveränderung beiträgt. Der Kohlenstoff wird anschliessend im Holz gespeichert und der lebensnotwendige Sauerstoff an die Umwelt abgegeben.
Bäume, deren Holz zur industriellen Weiterverarbeitung gebraucht wird, werden normalerweise in einem Alter von 70 – 150 Jahren geerntet. Dort, wo Bäume geerntet werden, entstehen Lichtungen, welche jungen Bäumen ein Wachstum ermöglichen. Im Schweizer Wald wächst in etwa jede Sekunde Holz für die Produktion von 10 m2 Parkett nach. Die nachhaltige Waldbewirtschaftung, wie sie in praktisch ganz Europa praktiziert wird, lässt die Waldfläche sowie das Holzvolumen nicht abnehmen. Wird das geerntete Holz weiterverarbeitet zu Parkett oder sonstigen Holzprodukten, lebt der Baum in Form von Baustoffen weiter. Ohne die Umwelt zu belasten wird bei den Nutzern damit eine wohlige und natürliche Raumatmosphäre generiert mit einem sinnvollen und nachwachsenden Rohstoff.