Parkett – intelligente Nutzung der Rohstoffe

Die Baumstämme, welche bei der Parkettproduktion dem Sägewerk zugeführt werden, können vollständig verwertet werden. Dies in Form von Schnittholz, welches in die Parkettproduktion einfliesst. Die bei der Verarbeitung zusätzlich entstehenden Sägespäne und Nebenprodukte werden zur Wärmegewinnung und/oder Stromerzeugung direkt im Werk oder zur Herstellung von Papier und Holzwerkstoffplatten eingesetzt. Eine Entsorgung von Abfall entfällt beim Rohmaterial vollständig.
Auf dem Parkettmarkt sind heute vor allem Mehrschichtprodukte gefragt, welche aufgrund ihres Aufbaus ideale Eigenschaften für den Einsatz auf Fussbodenheizungen aufweisen. Die oberste Schicht besteht aus Edelholz (aktuell vor allem Eiche), die unteren Schichten häufig aus Nadelholz oder Holzwerkstoffplatten. Durch diesen Produktaufbau wird edles und nicht in grossen Mengen vorhandenes Rohmaterial nur dort eingesetzt, wo seine guten Eigenschaften wie Härte, ansprechende Optik und geringes Schwind-/Quellverhalten zur Qualität des Produkts beitragen. Für die unteren und nicht ersichtlichen Trägerschichten wird häufig das in unseren Gebieten reichlich vorhandene Nadelholz oder weiterverarbeitete Nebenprodukte der Parkettproduktion in Form von Holzwerkstoffplatten eingesetzt.